Kostenlose Servicehotline:

0800 / 15 16 17 0

  phone
 

Bei der Grabgestaltung soll den Hinterbliebenen ein möglichst großer Freiraum für die Umsetzung individueller Wünsche gegeben werden. Die einzelne Grabstelle ist aber gleichzeitig auch Teil des Grabfeldes und des gesamten Friedhofes. Insofern sollen sich die einzelnen Grabstellen harmonisch in das Gesamtbild des Friedhofs einfügen.

Einige wichtige Einschränkungen der individuellen Gestaltungsfreiheit sind deshalb in der jeweiligen Friedhofssatzung festgeschrieben. Darüber hinaus wurden durch den friedhofsgärtnerischen Berufsstand Richtlinien zur Grabgestaltung und Grabpflege erarbeitet, die heute einen hohen Verbindlichkeitsgrad erreicht haben. Insbesondere wird in diesen Richtlinien das Verhältnis von Wechselbepflanzung zur Rahmenbepflanzung und bodendeckenden Gehölzen bzw. Stauden geregelt. Genaueres erklärt Ihnen gerne Ihr Friedhofsgärtner.

 

grabgestaltung kreis 400

SaisonbepflanzungSaisonbepflanzung

Das Wechselbeet setzt mit seiner Blütenfülle einen leuchtenden Grabakzent. Die bunten Blumen sind ebenso Symbole des Lebens wie des Trostes. Vorwiegend einjährige Pflanzen kommen auf Wechselbeeten im Frühjahr, Sommer und Herbst zum Einsatz. Die Gestaltung der Wechselbeete (einfarbig mit einer Art oder bunt durchmischtes Strukturbeet) ist ebenso Geschmackssache wie die Form eines Beetes. Grafische Formen wie Rechtecke oder Kreise sind einfacher zu bepflanzen und zu pflegen als freie Formen, wie zum Beispiel Herzen oder Tropfen. Die optimale Größe der Wechselbeete richtet sich nach der Größe des Grabes. Bei Reihen- und Urnengräbern sehen die Gestaltungsrichtlinien etwa 35 Prozent, und bei Wahlgräbern etwa 15 Prozent Flächenanteil der Saisonbepflanzung vor.

Bodendecker

Gehölze als Bodendecker wie Zwergmispel, Buchsbaum und Kriech-Spindel oder Stauden wie Laugenblumen, Stachelnüsschen und Golderdbeere sorgen aus gestalterischer Sicht für optische Ruhe auf dem Grab. Rund ein Jahr brauchen die Bodendecker in der Regel, um die Grabfläche komplett zu bedecken. Bei einem Wahlgrab sollte der Anteil des Bodendeckers bei etwa 60 Prozent der Gesamtfläche liegen.

RahmenbepflanzungRahmenbepflanzung

Der Standort des Grabes ist sehr wichtig für die Auswahl der Pflanzen. Bei Wahlgräbern sollte die Rahmenbepflanzung etwa 25 Prozent der Gesamtfläche ausmachen. Rahmenpflanzen, vorzugsweise Nadelgehölze und Stauden, haben die Aufgabe, Bodendecker und Grabzeichen miteinander zu verbinden. Vorsicht ist bei zunächst kleinen Gehölzen geboten. Manche Minigehölze entpuppen sich als rasante Wachser, die auch mit Schnitt kaum zu stoppen sind. Hier ist fachliche Beratung durch den Friedhofsgärtner besonders wichtig.

Zurück