Kostenlose Servicehotline:

0800 / 15 16 17 0

  phone
 

PreisverleihungHerbstbepflanzung: Medaillen und Preise gehen an die besten Aussteller

(ZVG/BdF) Drei Tage hatten die Friedhofsgärtner Zeit, um auf dem Bundesgartenschau-Ausstellungsteil "Grabgestaltung und Denkmal" die Saisonbepflanzung auszutauschen. Nun erwartet die Besucher in der Havelregion eine farbenfrohe Herbstbepflanzung auf 70 Mustergräbern. Eine fünfköpfige Fachjury, die bereits im Frühjahr und Sommer die Gräber bewertete, kam bei der dritten und letzten Bewertungsrunde zu folgendem Ergebnis: Insgesamt gibt es 22 Gold-, 28 Silber- und 9 Bronzemedaillen für die Aussteller.

 

PDF Flyer AzuBienen GräberIm Bundesgartenschau-Ausstellungsteil "Grabgestaltung und Denkmal" haben zwei Gräber einen besonderen ökologischen Aspekt. Sie heißen "AzuBienen-Gräber", weil sie von Auszubildenden der Fachrichtung Friedhofsgartenbau angelegt, und mit besonders insektenfreundlichen Stauden bepflanzt werden. Begleitet und angeleitet wird der Friedhofsgärtner-Nachwuchs hierbei von der Vorsitzenden des Bundes deutscher Friedhofsgärtner (BdF) im Zentralverband Gartenbau e.V., Birgit Ehlers-Ascherfeld. Auf den Gräbern finden Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten eine große Vielfalt an unterschiedlichen, nektarreichen Stauden. Welche genau - und warum sich der BdF für die Bienen einsetzt - steht im Flyer "AzuBienen-Gräber - Neuer Lebensraum auf blühenden Gräbern".

Der Flyer zum Anschauen (PDF, 4.2 MB)

 

Sommerbepflanzung: Medaillen und Preise gehen an die besten AusstellerDrei Tage hatten die Friedhofsgärtner Zeit, um auf dem Bundesgartenschau-Ausstellungsteil "Grabgestaltung und Denkmal" die Saisonbepflanzung auszutauschen. Nun erwartet die Besucher in der Havelregion eine farbenfrohe Sommerbepflanzung auf 70 Mustergräbern. Eine fünfköpfige Fachjury, die im Frühjahr, Sommer und Herbst die Gräber bewertet, kam zu folgendem Ergebnis: Insgesamt gibt es 32 Gold-, 14 Silber- und 13 Bronzemedaillen für die Aussteller.

 

Hoher BesuchÜber hohen Besuch freuten sich die Friedhofsgärtner am Eröffnungswochenende der Bundesgartenschau. Der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, nahm sich die Zeit, in aller Ruhe den Ausstellungsteil "Grabgestaltung und Denkmal" bei einem Rundgang anzuschauen. Begleitet wurde er dabei von der Vorsitzenden des Bundes deutscher Friedhofsgärtner (BdF) im Zentralverband Gartenbau e.V., Birgit Ehlers-Ascherfeld. Auch ihr Stellvertreter Josef Knostmann war mit von der Partie. Ministerpräsident Haseloff zeigte sich beeindruckt von der Arbeit der Friedhofsgärtner und Steinmetze. Für anonyme Bestattungen sei er nicht. "Jeder Mensch hat einen Namen. Auch nach dem Tod sollte man diesen nicht vergessen", betonte Haseloff.

 

MedaillenregenAuf der Bundesgartenschau in der Havelregion stellten sich die besten Friedhofsgärtner mit ihrer Frühjahrsbepflanzung im Ausstellungsteil "Grabgestaltung und Denkmal" der Fachjury. Zwei Tage lang bewerteten die Preisrichter in Havelberg die einzelnen Ausstellungsbeiträge. Die Entscheidung für die Medaillenvergabe in Gold, Silber oder Bronze fiel den Juroren nicht leicht. Gelobt wurden die durchweg sehr gelungenen, kreativen Grabgestaltungen, die hohe Qualität der verwendeten Pflanzen, die filigrane Umsetzung in der künstlerischen Gestaltung sowie der harmonische Bezug der Bepflanzung zum Grabstein. In Havelberg gab es am Ende 26 Gold-, 17 Silber- und 13 Bronzemedaillen. Vier große Goldmedaillen der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) sowie sieben Ehrenpreise für herausragende Leistungen wurden ebenfalls verliehen.

 

Blühende RuhestättenFarbenfroh und frühlingshaft wurde der Ausstellungsteil "Grabgestaltung und Denkmal" für die Eröffnung der Bundesgartenschau am 18. April gestaltet. Kein Wunder, dass bereits am ersten BUGA-Wochenende zahlreiche Besucher nach Havelberg strömten. Dort hatten sie Gelegenheit, sich die 70 Mustergräber anzuschauen, die von Friedhofsgärtnern aus ganz Deutschland kreativ und mit viel Liebe zum Detail bepflanzt worden sind.

 

Bundesgartenschau 2015Am 18. April 2015 öffnet die Bundesgartenschau in der Havelregion ihre Tore für Besucher. Um bis dahin alles perfekt herzurichten, sind aktuell am Standort Havelberg bis zu 150 Friedhofsgärtner und Auszubildende aus ganz Deutschland auf dem Ausstellungsteil "Grabgestaltung und Denkmal" in Aktion, um 70 Mustergräber zu bepflanzen.

 

Friedhofsgärtner pflanzen AzuBienen-GräberFür die Bundesgartenschau in der Havelregion, die vom 18.4. bis 11.10.2015 stattfinden wird, haben sich die Friedhofsgärtner etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Zehn der insgesamt 70 Mustergräber im Ausstellungsteil "Grabgestaltung und Denkmal" werden in Havelberg nicht in der traditionellen rechteckigen Form, sondern in fließenden Formen angelegt. Diese zehn Mustergräber gleichen von der Fläche her Doppelgräbern.

 

Friedhofsgärtner gestalten blühende Gräber für die BUGAInsgesamt 70 blühende Mustergräber werden in Havelberg zu sehen sein

(ZVG/BdF) Der Ausstellungsteil "Grabgestaltung und Denkmal" ist auf jeder Bundesgartenschau absoluter Besuchermagnet, weiß Birgit Ehlers-Ascherfeld, Vorsitzende des Bundes deutscher Friedhofsgärtner (BdF) im Zentralverband Gartenbau e.V. Auch in Havelberg werden Friedhofsgärtner aus ganz Deutschland dieses Jahr wieder mit Fingerspitzengefühl, Kreativität und Fachwissen die letzten Ruhestätten gestalten, nachdem die kunstvollen Grabsteine der Steinmetze und Bildhauer eingesetzt worden sind.